BDSM powered by Manuel

Was ist BDSM und ab wann beginnt BDSM eigentlich?

Im BDSM gibt es hauptsächlich folgende Hauptbereiche:
• Fesseln (Bondage)
• Disziplin (Erziehungsspiele)
• Dominanz und Unterwerfung (Submission)
• Sadismus und Masochismus (Lustschmerz)
Weiter gibt es auch etliche Unterbereiche und Fetish-Sparten. Darauf wollen wir aber nicht spezifischer Erklärend einsteigen.

Man muss sich jetzt nicht in einen Bereich einsortieren oder durch alle Bereiche arbeiten um BDSM-Spezialist zu sein. Vielmehr sind es Möglichkeiten für gemeinsame Spiele wo man seine eigenen Vorlieben wieder finden kann. Manche Menschen mögen die Missionarsstellung, andere die Reiterstellung oder die Doggystellung, und andere wieder fesseln ihren Partner beim Sex gerne an das Bett oder lassen sich gerne spielerisch den Hintern versohlen. Das eine ist nicht besser oder schlechter als das andere. Dabei gibt es auch keine genaue Definition, wo genau BDSM beginnt, da es für jeden einzelnen Menschen andere Aspekte enthält. Es gibt auch keinen Zwang irgendetwas machen zu müssen. Die Welt des BDSM ist so vielfältig wie die Menschen die es betreiben. BDSM ist dabei eigentlich der Ausdruck ihrer sexuellen Vorlieben.

BDSM-Spiele finden immer unter gemeinsamer Absprachen der Beteiligten statt. Insbesondere werden vorher über die Wünsche, Sehnsüchte und ganz wichtig über Tabus bzw. Grenzen aller Beteiligten gesprochen, damit von Anfang an klar ist, was geschehen kann und was keinesfalls passieren soll. Im BDSM wird niemand tatsächlich zu etwas gezwungen dass er nicht möchte. Auch ein Rollenspiel mit Betteln und Flehen ist letztlich nur eine abgesprochenes Spiel in beiderseitigem Einverständnis. Diese Einvernehmlichkeit ist unter „Safe, Sane & Consensual“ also „sicher, mit gesundem Menschenverstand und einvernehmlich“ geregelt.

Um jederzeit sicherzustellen, dass das Spiel ein Spiel bleibt und niemandem Dinge passieren, die er oder sie nicht möchte, wird ein sogenanntes Safeword vereinbart. Mit dem das Spiel (BDSM-Session) jederzeit sofort abgebrochen werden kann. Das Safeword ist dabei ein spezielles Wort wie zum Beispiel „BÖRSE-CRASH“, das in einem normalen BDSM-Spiel nicht vorkommt, und das daher eindeutig und unmissverständlich für sofortigen Abbruch steht.

Manuel-Escort hat Escortmodels (männlich/weiblich/trans) die auch gerne auf BDSM-Spiele stehen und BDSM-Erfahrung haben.
Sie können das an der jeweiligen Modelsedcard unter Details (dominant, devot oder bondage) sehen.
Models mit BDSM-Praktiken haben gesonderte Preise.

Haben Sie auch Lust und Interesse BDSM neu kennenzulernen oder gleich eine BDSM-Session für Fortgeschrittene zu buchen?
Mit uns zu einer BDSM-Party oder für Sie alleine mit einem Ihres ausgesuchten Wunschmodels?

Sprechen Sie uns darauf an!
Es gibt 1000 Spielmöglichkeiten und noch viel mehr.

Gerne realisieren wir gemeinsam mit Ihnen Ihre perfekte BDSM-Play-Session.

LG Manuel

Geschäftsführer Manuel-Escort